2020 als Webinar: Das „Zement & Beton“-Kolloquium

Seit über dreißig Jahren bereits findet es statt – immer im Herbst: Auch 2020 gibt es das „Kolloquium Forschung & Entwicklung für Zement und Beton“, bei dem traditionell neue Akzente für die Zukunft gesetzt werden. Und doch ist diesmal alles anders. Denn zum ersten Mal in seiner Geschichte wird das Kolloquium nicht als Präsenz-Veranstaltung – in der Wirtschaftskammer Österreich in Wien – ausgerichtet: Der wichtige Branchentreff läuft am 11. November online ab – als Webinar. Das Motto: Auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Eigentlich passt diese Tatsache sogar ganz gut: Die Betonbranche hat wie nur wenige andere Bereiche unserer Wirtschaft den Trend zur Digitalisierung vorgelebt! Ob es um Smart Buildings geht, um hochmoderne Häuser aus dem 3-D-Drucker oder um die Thermische Bauteilaktivierung in ihrer heutigen Form – die Baubranche hat durch digitale Effekte bereits einiges an Qualität und Effizienz hinzugewonnen.

Nun also das: Die Pandemie zwingt die Branche dazu, auch beim traditionellen Kolloquium „Forschung & Entwicklung für Zement und Beton“ auf Digitalisierung zu setzen. Dass es nicht in gewohnter Form stattfinden kann, ist einerseits schade – vor allem, weil persönliche Gespräche in angenehmer Atmosphäre selbst durch die innovativsten Formen digitaler Kommunikation nicht zu ersetzen sind. Nur im Moment, in diesem außergewöhnlichen Coronajahr 2020, ist das alles ausgehebelt. Andererseits aber ist die heurige Darreichungsform des Kolloquiums auch konsequent – rein inhaltlich. Schließlich lautet der Titel diesmal ja „Kolloquium 2020 – Auf dem Weg zur Klimaneutralität“.

„Auf dem Weg zur Klimaneutralität

Austauschen und Netzwerken vor Ort – so war es 2018

Damit steht die Veranstaltung, zu der man sich ganz leicht online anmelden kann, ganz im Zeichen der „5 C” – genauer: Es geht um den „5-C-Approach“. Mit dieser Vorgehensweise will die Europäische Zementvereinigung den Weg in die Klimaneutralität beschreiten. Und so schön es ist, hochkarätige Vortragende live dabei zu erleben, wie sie erfolgversprechende Zukunftsentwicklungen präsentieren: die Absage spart natürlich auch CO₂.

Fünf Begriffe, die im Englischen alle mit einem C beginnen, zeigen die Richtung der Branche auf: Clinker, Cement, Concrete, Construction und Carbonation sind die Bereiche, in denen konsequent CO₂ eingespart werden soll, um Klimaneutralität zu erreichen. Auf Deutsch: Es geht um Klinker, Zement, Beton, um Bauweisen und das spannende Gebiet der Carbonatisierung, zu dem gerade in den letzten Jahren viel geforscht wurde.

Seit Jahrzehnten in der Betonbranche etabliert

Welche Entwicklungen es international auf dem Bereich der „5 C“ gibt, darum geht es beim Kolloquium Forschung & Entwicklung für Zement und Beton“ am 11. November 2020. Ab 15 Uhr wird durch ausgewiesene Experten aufgezeigt, wie die Zement- und Betonbranche Verantwortung für unsere Klimazukunft übernimmt. Viele jüngere Menschen in der Branche stört es dabei gar nicht so sehr, dass die Veranstaltung als Webinar angesetzt wurde. Sie sind dankbar, dass es überhaupt zum Kolloqium kommt, denn für „Young Professionals“ im In- und Ausland ist es eine erstklassige Möglichkeit, ohne großen Aufwand von den Erkenntnissen etablierter Branchenprofis und erfahrener Wissenschaftler zu profitieren.

Die Bedeutung des Kolloqiums ist enorm – und gerade in den letzten Jahren gewachsen. Das liegt auch daran, dass es den Veranstaltern immer wieder gelingt, direkt am Puls der Zeit zu sein – mit den ausgewählten Themen ebenso wie mit den ausgewählten Vortragenden. Für Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ), besitzt das Kolloqium „einen besonderen Stellenwert als Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie“ – selbstverständlich auch als Webinar.

Gerade die Webinar-Form ist natürlich für viele Menschen etwa aus Forschung und Lehre rund um Zement und Beton eine gute Gelegenheit, sich auf den neuesten Stand der Branche zu bringen. Sicher werden an den technischen Universitäten ebenso wie an den Fachhochschulen einige Interessierte teilnehmen – aber auch in der Branche werden Auszubildende ebenso wie Führungskräfte die Ausführungen und Einschätzungen der Experten aufmerksam verfolgen .

Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie

Auch an Menschen aus Wirtschaft, Bauindustrie und aus Architektur- wie Planungsbüros richten sich die Inhalte. Schließlich ist die Klimazukunft ein Thema, das alle angeht!

Natürlich hoffen alle in der Branche, dass das nächste Kolloquium „Forschung & Entwicklung für Zement und Beton“ wieder in den Räumen der WKO stattfinden kann. Für die WKO ist die Form des Webinars freilich keine große Sache: Allein am Tag des Kolloquiums gehen hier ganze fünf weitere Online-Seminare über die Bühne, beispielsweise ein Steuerworkshop für Neugründer.

Übrigens hat die VÖZ als Mitveranstalter im Jahre 2018 die Veranstaltung in Form eines Videos festgehalten – mit Unterstützung von Building Times. Wer sich beim Webinar 2020 nach etwas Trubel oder Live-Atmosphäre sehnt, kann sich diese prägnante Zusammenfassung gern anschauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Copyright © 2020 Betonmarketing Österreich