Textilbeton – alter Werkstoff mit neuer Technik: Überraschender Einsatz in Kunst und Musik!

Einhart Grotegut hat sich dem Werkstoff Beton auf ganz eigene Weise verschrieben: Der sächsische Maler, Grafiker und Architekt verarbeitet Textilbeton! Dieser Werkstoff ist vor allem dadurch interessant, dass anstelle von Stahl textile Bewehrungen aus Glasfasern oder Carbon eingesetzt werden.

Die Methode ist nicht ganz neu, aber in der Praxis sehr speziell, denn mit Textilbeton lassen sich enorme Stabilitäten erzielen. Vor allem bei Gebäudesanierungen findet Textilbeton Anwendung, aber auch im Brückenbau. In Kempten/Allgäu kommt eine 18 Meter lange Fußgängerbrücke so mit einer Bauteildicke von nur drei Zentimetern aus!

Hauchdünne Betonlagen

Dieser enorme Materialvorteil spielt für Einhart Grotegut keine Rolle. Der formt aus Textilbeton nicht etwa Plastiken, sondern er malt mit dem Material! Dabei ist der Spezial-Beton Bildgrund und Teil des Kunstwerks zugleich, denn Grotegut nutzt die Textilien gleichzeitig zur Verstärkung und als Bildbestandteil. Der Künstler mischt Farbpigmente in den Beton und lässt die Fasern bewusst über den Rahmen laufen. Hauchdünne Betonlagen überdecken sich und scheinen durch.

Spezieller Klang durch Beton

Bei einer Vernissage von Grotegut sorgte u.a. Christoph Dehne für den akustischen Part. Der Profi-Schlagzeuger kam mit Beton in Berührung, als er am Institut für Massivbau an der TU Dresden jobbte. Dort wurden im Labor des Sonderforschungsbereichs diverse Experimente mit Textilbeton durchgeführt. Als dann der Baustoff zum Thema der Ausstellung wurde, ließ sich Dehne ebenfalls inspirieren – und baute sich eine Trommel aus Textilbeton! In der Konstruktion ist das Instrument etwas anders als seine anderen Trommeln. Der Boden wurde ausbetoniert, wodurch das Resonanzfell wegfiel. Den Klang beschreibt Dehne als „sehr speziell“ und nicht für alle Musikstile geeignet. Für Militärmusik und Hardrock könnte die Trommel aber etwas sein. Dehne schließt nicht aus, den Prototyp seiner Trommel irgendwann zu verfeinern …

Copyright © 2021 Beton Dialog Österreich